F.I.R.E.: Wie du finanzielle Freiheit erreichst und frühzeitig in Rente gehst

Viele Menschen träumen von finanzieller Freiheit und einer frühzeitigen Rente. Doch was ist eigentlich F.I.R.E und wie kann man es erreichen?

F.I.R.E steht für „Financial Independence, Retire Early“ und ist eine Bewegung, die sich zum Ziel gesetzt hat, so früh wie möglich in den Ruhestand zu gehen.

Um dies zu erreichen, muss man zunächst einmal seine finanzielle Unabhängigkeit erlangen. Das heißt, man muss so viel Geld ansparen, dass man von den Zinsen leben kann. Doch wie geht man vor, um dieses Ziel zu erreichen? In diesem Blogpost wollen wir uns einige Tipps und Tricks anschauen, wie man seine finanzielle Unabhängigkeit erreichen kann.

Schritt 1: Wie viel Geld brauche ich?

Schritt eins auf dem Weg zu F.I.R.E: Mache eine Übersicht, wie viel Geld du monatlich brauchst.
Schritt eins auf dem Weg zu F.I.R.E: Mache eine Übersicht, wie viel Geld du monatlich brauchst.

Die erste Frage, die man sich stellen sollte, ist: Wie viel Geld brauche ich, um von den Zinsen leben zu können?

Diese Frage ist nicht ganz einfach zu beantworten. Es gibt verschiedene Faktoren, die hierbei eine Rolle spielen.

Zum einen ist es wichtig zu wissen, wie hoch dein jährliches Einkommen ist. Wenn du nur wenig verdienst, wirst du auch nur wenig ansparen können.

Zum anderen ist es aber auch wichtig zu wissen, wie hoch deine Lebenshaltungskosten sind. Je höher deine Lebenshaltungskosten sind, desto mehr Geld musst du auf die hohe Kante legen.

Wenn du nicht weißt, wie hoch deine Lebenshaltungskosten sind, kannst du dir diese recht einfach berechnen.

Dazu musst du lediglich alle deine monatlichen Ausgaben zusammenrechnen. Dabei musst du vor allem darauf achten, dass du alle regelmäßigen Ausgaben berücksichtigst. Also zum Beispiel deine Miete oder deine Stromkosten.

Wenn du jährliche Zahlungsverpflichtungen hast, teile diese durch 12, um auf deine monatlichen Verpflichtungen zu kommen.

Urlaub und Sonderausgaben: ja oder nein?

Für die reine finanzielle Unabhängigkeit kannst du hier nun aufhören.

Persönlich würde ich aber auch Urlaube und ähnliches in die monatlichen Kosten einrechnen, um ein faireres Bild deiner nötigen monatlichen Einnahmen zu haben.

Mit den bisherigen Punkten kannst du dein Leben fortführen, aber du willst ja nicht nur überleben, sondern auch leben und vielleicht einmal in den Urlaub fliegen.

Ich würde daher diese „großen, aber einmaligen“ Kosten ebenfalls (mit Durchschnittswerten) in die monatlichen Ausgaben einfließen zu lassen.

Schritt 2: Wie viel Geld kannst du monatlich sparen?

Schritt zwei von F.I.R.E: Wie viel Geld kannst du pro Monat für deine finanzielle Freiheit sparen und investieren?
Schritt zwei von F.I.R.E: Wie viel Geld kannst du pro Monat für deine finanzielle Freiheit sparen und investieren?

Nachdem du nun weißt, wie hoch deine Lebenshaltungskosten sind, musst du dir überlegen, wie viel Geld du jeden Monat ansparen möchtest / kannst.

Wenn du dich dafür entscheidest, nur einen kleinen Teil deines Einkommens zu sparen, dann wirst du auch nur ein kleines Vermögen anhäufen.

Wenn du einen größeren Teil deines Einkommens sparst, wirst du auch ein großes Vermögen anhäufen.

Schritt 3: Wie kannst und willst du das Geld investieren?

Wenn du dir überlegt hast, wie viel Geld du jeden Monat ansparen möchtest, musst du dir als nächstes überlegen, wie du das Geld investieren möchtest.

Du könntest es zum Beispiel in Aktien, ETFs oder auch in Immobilien investieren. Alles drei hat seine Vor- und Nachteile.

Wenn du in Aktien investierst, dann hast du die Chance, dass sich der Kurs erhöht und du damit mehr Geld verdienst.

Allerdings ist das Risiko auch höher, da der Kurs auch fallen kann.

Wenn du in Immobilien investierst, dann hast du eine sehr kalkulierbare feste Rendite, hast aber bei weitem keine so passive Anlageform.

ETFs verhalten sich am ehesten wie Aktien, nur dass du in der Regel eine geringere Volatilität haben wirst.

Aber jetzt sind wir schon ziemlich ins Detail gegangen. Fangen wir doch mal strukturiert an…

Einführung in das Konzept der finanziellen Freiheit

Die finanzielle Freiheit ist ein Konzept, das in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen hat.

Die Idee der finanziellen Freiheit ist, dass du nicht mehr von deinem Einkommen abhängig bist.

Wenn du finanziell frei bist, dann kannst du dir aussuchen, wann und wie lange du arbeitest.

Du hast die Freiheit, dich um deine Familie und deine Freunde zu kümmern oder dich um andere Dinge zu kümmern.

Du hast die Freiheit, dich um deine Gesundheit zu kümmern oder dich um andere Dinge zu kümmern.

Du hast die Freiheit, einfach nur zu entspannen und zu genießen…

Das bedeutet natürlich nicht, dass du kein Geld verdienen darfst. Es bedeutet nur, dass du nicht mehr gezwungen bis Zeit und Energie in deine Arbeit investieren musst, um zu überleben.

Wie kann man finanzielle Freiheit erreichen?

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, finanzielle Freiheit zu erreichen.
Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, finanzielle Freiheit zu erreichen.

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, finanzielle Freiheit zu erreichen.

Die meisten Menschen denken dabei an Investitionen oder ein Geschäft.

Dies sind natürlich auch gute Möglichkeiten, aber es gibt noch viele andere.

Wenn du finanzielle Freiheit erreichen willst, musst du dir zuerst einmal überlegen, warum du das eigentlich möchtest.

Wenn du nur möglichst viel Geld verdienen willst, kannst du dich auf eine bestimmte und gutbezahlte Art von Arbeit konzentrieren.

Wenn du aber finanzielle Freiheit erreichen willst, um dein Leben zu genießen und Zeit mit deiner Familie und Freunden zu verbringen, musst du dir eine andere Strategie überlegen, wo du weniger Zeit gegen Geld tauschen musst.

Die beste Strategie für die finanzielle Freiheit ist es aus meiner Sicht in etwas zu investieren, das dir auch dann Geld bringt, wenn du nicht arbeitest.

Wenn du zum Beispiel eine Immobilie kaufst und vermietest, bringt dir das Geld auch dann, wenn du nicht arbeitest.

Und wenn du in eine Aktie investierst, bringt dir das Geld auch dann, wenn du nicht arbeitest.

Wenn du finanzielle Freiheit erreichen willst, musst du in etwas investieren, das dir auch dann Geld bringt, wenn du nicht arbeitest.

Aktien, ETFs, Immobilien: der erste Schritt ist immer „lernen“

Egal wie du dein angespartes Geld investieren möchtest, die ersten Schritte vor jeder Investition sind immer "informieren" und "lernen".
Egal wie du dein angespartes Geld investieren möchtest, die ersten Schritte vor jeder Investition sind immer „informieren“ und „lernen“.

Egal in was du dein angespartes Geld investieren möchtest, die ersten Schritte vor jeder Investition sind immer „informieren“ und „lernen“.

Wenn du dich für Aktien als Investitionsvehikel entscheidest, dann musst du dir überlegen, welche Aktie du kaufen möchtest und welche Firma dir gefällt.

Dann musst du dich informieren, ob die Firma solide ist und ob es sich lohnt, in die Aktie zu investieren.

Natürlich kannst du dich auch für einen ETF, also einen Indexfonds, der an einem bestimmten Index wie dem DAX oder dem Dow Jones orientiert ist, entscheiden.

Trotzdem musst du dir dann noch immer überlegen in welchen ETF du investieren willst.

Technologie oder lieber Rohstoffe? Oder doch eine Wette auf den Argentinischen Aktienmarkt oder ganz langweilig den MSCI World?

Natürlich kannst du auch in Kryptowährungen investieren.

Diese sind aber sehr volatil und du musst dich gut informieren, bevor du in Kryptowährungen investierst.

Regelmäßig brechen selbst die großen Kryptowährungen um 50% und mehr ein und kleine Kryptowährungen verfallen teils komplett und sind von heute auf morgen komplett wertlos.

Doch auch wenn du dich für eine Immobilie entscheidest, musst du dir Fragen zu deiner Strategie stellen.

Möchtest du die Immobilie zum Beispiel selbst nutzen, um dir die Miete zu sparen, oder möchtest du sie vermieten und einen zusätzlichen Einkommensstrom generieren?

Wenn du eine Immobilie kaufen und vermieten möchtest, dann musst du dir überlegen, ob du ein ganzes Mehrfamilienhaus oder nur eine Eigentumswohnung kaufen möchtest.

Auch musst du dir überlegen, wer deine Zielmieter sind und wie sicher und stabil diese Immobilie ist und ob auch in 30 Jahren noch Menschen in dieser Immobilie wohnen wollen.

Fazit

Beschäftige dich auf jeden Fall mal mit dem Thema finanzielle Freiheit. Auf den ersten Blick mag es komplex und kompliziert klingeln, aber es lohnt sich, sich ein bisschen zu strecken...
Beschäftige dich auf jeden Fall mal mit dem Thema finanzielle Freiheit. Auf den ersten Blick mag es komplex und kompliziert klingeln, aber es lohnt sich, sich ein bisschen zu strecken…

Die F.I.R.E Bewegung ist denke ich eine großartige Idee.

Sie zeigt dir, dass du nicht bis zu deinem 65. Lebensjahr arbeiten musst, um finanziell frei zu sein.

Das wichtigste, wen du schon früher die finanzielle Freiheit erreichen möchtest, ist es, dass du dir ein Ziel setzt und in Dinge investierst, die dir ein Einkommen generieren, auch wenn du nicht aktiv arbeitest.

Aktien, ETFs, Unternehmensbeteiligungen und Immobilien sind alle super Vehikel, mit denen du genau das erreichen kannst.

Ich kann dir abschließend daher nur empfehlen, dich mit dem Thema auseinanderzusetzen und dich einzulesen, um deiner persönlichen finanziellen Freiheit einen Schritt näher zu kommen.

Ich hoffe, dieser Artikel konnte dich ein bisschen inspirieren und dir gute Ideen für deine ersten Schritte in Richtung deiner finanziellen Freiheit zu gehen.

Alles Gute!

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert